Im Rahmen des Schulversuchs "Gestrecktes Berufsvorbereitungsjahr" der Sächsischen Staatsministerien für Kultus und Sport sowie Wirtschaft und Arbeit unterstützen die Euro-Schulen Absolventen allgemeinbildender Schulen ohne Schulabschluss, einen Bildungsstand zu erreichen, der dem erfolgreichen Besuch der Oberschule mit Hauptschulabschluss entspricht. Im zweijährigen, praxisorientierten Berufsvorbereitungsjahr der Berufsschule können die Teilnehmenden ihre Chancen auf eine reguläre Ausbildungsstelle deutlich erhöhen.

Gestrecktes Berufsvorbereitungsjahr (gBVJ)

Inhalt

Um Erfahrungen in der Berufswelt sammeln zu können, erfolgen im gestreckten Berufsvorbereitungsjahr Praktika sowie Unterricht der Berufsschule in verschiedenen Berufsbereichen. Dabei unterstützen Praxisbegleiter der Euro-Schulen die jungen Menschen bei der Suche, Vorbereitung, Durchführung und Reflexion ihrer Betriebspraktika - begleitet durch individuelle Coachings.

Zugangsvoraussetzungen

Schulabgänger allgemeinbildender Schulen ohne Schulabschluss und ohne Ausbildungsvertrag, die berufsschulpflichtig sind, die Förderschule zur Lernförderung besucht und die Oberschule nach der 7. oder 8. Klasse verlassen haben.

Abschluss

Teilnehmende erhalten bei Bestehen des Abschlussverfahrens einen Abschluss der Berufsschule, der dem Hauptschulabschluss gleichgestellt ist.

Praktika

Schnupperpraktikum sowie Langzeitpraktika (2 x 6 Monate)

Aufbauoptionen

Die erfolgreiche Teilnahme befähigt die Jugendlichen, eine berufliche Ausbildung aufzunehmen.

Dauer

2 Jahre