Asylbewerber*innen aus verschiedenen Ländern beschäftigen sich in unserer Werkstatt bei Recyclingarbeiten mit der Demontage oder dem Aufbereiten von Elektrogeräten. Dazu stehen Ihnen neben Handarbeitsplätzen insgesamt 14 Dreh- und Fräsmaschinen zur Verfügung. Mit dieser Möglichkeit, eine sinnvolle und  für die Umwelt nützliche Tätigkeit auszuüben, schaffen sich die Teilnehmenden eine kontinuierliche Tagesstruktur. Diese Arbeitsgelegenheit kann zudem eine erste berufliche Orientierung für eine spätere Tätigkeit bieten. 

Außerdem lernen die Asylsuchenden örtliche Gepflogenheiten und den Umgang mit Ämtern kennen. Zur Erweiterung der Deutschkenntnisse findet im Rahmen dieses Projekts ein Sprachkurs von wöchentlich fünf Unterrichtseinheiten statt. Für die täglichen kleinen und großen Schwierigkeiten stehen unsere Sozialpädagog*innen als Betreuer*innen bereit, die beispielsweise bei Behördengängen Begleitung anbieten oder beim Ausfüllen von Anträgen helfen. Zusätzlich sind Betriebsbesichtigungen, aber auch verschiedene kulturelle Aktivitäten wie Museumsbesuche, ein Sommerfest oder eine Weihnachtsfeier mit anderen Kurseilnehmer*innen Teil der Arbeitsgelegenheit.

Arbeitsgelegenheit (AGH) für Asylbewerber* innen - Recycling

Inhalt

  • Die Asylbewerber*innen werden von unseren Fachanleiter*innen darin unterwiesen, die Elektro- und Elektronikaltgeräte fachgerecht zu demontieren und die Materialien nach Fraktionen zu sortieren, die wir wiederum an andere Entsorgungsfachbetriebe übergeben. Für diese Recyclingarbeiten ist unsere Einrichtung als Entsorgungsfachbetrieb zertifiziert. 
  • Computertechnik, die noch verwendbar ist, wird von uns wieder aufbereitet und Hilfsbedürftigen angeboten.

Zugangsvoraussetzungen

Teilnehmen können Asylberechtigte, die uns vom Träger der (öffentlichen) Sozialhilfe zugewiesen werden. Nähere Informationen erhalten Interessierte direkt an unserem Standort.

Abschluss

Teilnahmebescheinigung

Dauer

in der Regel 12 Monate